Schließen
Sie haben soeben den Bereich betreten. Hier bekommen Sie alle für diesen Bereich relevanten Inhalte gefiltert angezeigt. Mit Klick auf "Alle Sachgebiete" links kommen Sie jederzeit wieder zu den ungefilterten Übersichten.

Miete und Pacht

Wohnungseigentum

Wohnbau

Immobilien

Nachbarn

Versicherung

Prozessuales

Steuern
Zielgruppen
Alle Sachgebiete

Gesamtsuche
Kostenloses ProbeaboOK
Nachrichtensuche
 nur im Titel
Aktuelles
Meistgelesen

Neueste Leseranmerkungen
Neueste Beiträge:
LG Potsdam:
Bauträgerkauf: unverbindlich ist unverbindlich!
 Beitrag
BGH:
Unterlassung vertragswidrigen Gebrauchs verjährt nicht!
 Beitrag
AG Dresden:
Schweigen ist nicht immer Gold!
 Beitrag
OVG Bremen:
Wohnungseigentum: Gesamtschuldnerische Haftung für Kanalanschlussgebühren
 Beitrag
BGH:
Wohngeldschulden beim Fiskus als Noterben
 Beitrag
OLG Frankfurt:
Kurze Verjährungsfristen: Für Verwirkung ist kein Raum mehr!
 Beitrag
LG Berlin:
Gewerberaummiete: Keine Schriftform bei Zusatz "i. A."
 Beitrag
weitere Beiträge
Neueste Volltexturteile:
LG Frankfurt/Main:
Vorzeitige Abberufung = Ende des Verwaltervertrags: Auflösende Bedinung
 Volltext
OLG Zweibrücken:
Zustandekommen eines Maklervertrags im fremden Namen
 Volltext
BGH:
Bauträger hat keine Umsatzsteuer abgeführt: Unternehmer kann Zahlung an sich verlangen!
 Volltext
LG Frankfurt/Main:
Rechnungslegung ist mehr als Jahresabrechnungen übergeben
 Volltext
LG Berlin:
Schwerer Unfall zerstört nicht nur Zukunftsplanung, sondern auch Eigenbedarfskündigung!
 Volltext
OLG Celle:
Sachverständiger darf nicht zur Bauteilöffnung gezwungen werden!
 Volltext
AG Offenbach:
Altforderungen gehören nicht in die Betriebskostenabrechnung
 Volltext
weitere Volltexturteile

Nachrichten in allen Sachgebieten


Online seit 5. Februar

Baugewerbe zur Grundsteuer-Reform: Eckpunkte nicht überzeugend!
© psdesign 1 - Fotolia.com
Zur Einigung von Bund und Ländern zur Grundsteuer-Reform kommentiert Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe (ZDB): "Die Verständigung von Bund und Ländern zur Reform der Grundsteuer, die auf die Berücksichtigung von Mieten, Gebäudewerten und Bodenrichtwerten aufbaut, kann aus mehreren Gründen nicht überzeugen: Die Einbeziehung von Mieten bedeutet bürokratischen Aufwand, da auch fiktive Mieten für Wohneigentum berechnet werden müssen. Ein wesentlicher Nachteil ist außerdem darin zu sehen, dass durch die Einbeziehung der Gebäudewerte keine Anreize für neues Bauen gesetzt werden - was aber angesichts der angespannten Lage auf dem Wohnungsmarkt dringend geboten wäre.